Zitat des Monats

"Die Transportzellen waren voller Menschen. Ein Bereich mit Gestank und Unrat."

Dr. Alfons Wilding, von 1975 bis 1976 im Zuchthaus Cottbus inhaftiert

Weitere Zitate

E. Sonderangebote

angebote 03Die Sonderangebote finden mit Kooperationspartnern statt. Daher benötigen wir die Anmeldung mind. 2 Monate im Voraus. Alle Angebote sind mit einer Führung durch die Gedenkstätte und auf Anfrage auch mit einem Zeitzeugengespräch verbunden.

E.1 Klettern am historischen Ort

Dauer:

1 Zeitstunde

Inhalt:

Die 12-Meter hohe Kletterwand an der Rückseite der Gedenkstätte erinnert in ihrem Motiv an die zahlreichen Fluchtversuche aus der DDR. Zwischen 1950 und 1989 saßen im Cottbuser Gefängnis Tausende „Republikflüchtlinge“ ein, Männer, die beim Versuch, in die westliche Freiheit zu gelangen, erwischt und eingesperrt wurden.

Die Kletteraktion für Kinder und Jugendliche stellt zunächst eine Freizeit- und Sport­aktivität dar und fokussiert auf die Stärken und Schwächen, Grenzen und Möglichkeiten der Teilnehmer in zwei verschiedenen Schwierigkeitsrouten. Eine Einführung zur Gedenkstätte und dem Hintergrundbild der Kletterwand sowie ein anschließender individueller Besuch der Dauerausstellung ermöglichen aber auch eine Annäherung an den historischen Kontext.

Zielgruppe:

bis 10 Personen bzw. bis 25 Personen

Das Sonderangebot ist für Klassen bereits ab Sekundarstufe I geeignet, die über geringes oder kein historisches Grundwissen verfügen. Für ältere Teilnehmer ist es gut kombinierbar mit anderen Seminaren oder Projekttagen zur DDR-Thematik.

Die Klettersaison findet zwischen ca. März und Oktober statt und ist natürlich vom Wetter abhängig.

E.2 „Ich mach´mal rüber“ - Klettern und Abenteuerspiel zur Flucht aus der DDR

Dauer:

2 Zeitstunden

Inhalt:

Das Sonderangebot verbindet die Potenziale der Erlebnispädagogik mit einer Geschichtserkundung. Nach einem geführten Rundgang durch die Gedenkstätte begeben sich die Schüler in ein historisches Abenteuerspiel, bei dem es um eine Flucht aus der DDR geht. Ein Teil der Gruppe absolviert dieses Vorhaben an der Kletterwand, der andere Teil unterstützt die Flucht, in dem es Fragen beantwortet und verschiedene Aktionen im Gelände ausführt.

Zielgruppe:

bis 10 Personen bzw. bis 25 Personen

Das Sonderangebot ist für die 9. bis 13. Klasse der allgemeinbildenden Schulen fächerübergreifend in den Fächern Geschichte, Politische Bildung und Sport geeignet. Historisch-politische Grundkenntnisse werden vorausgesetzt.

Die Klettersaison findet zwischen ca. März und Oktober statt und ist natürlich vom Wetter abhängig.

E.3 „Ein Tag der geschlossenen Tür“ Geschichtserkundung mit den Elementen der Theaterpädagogik

Dauer:

6 Zeitstunden/ 1 Tag

Inhalt:

Das Projekt „Ein Tag der geschlossenen Tür“ versucht die emotionalen Umstände der politischen Gefangenen am authentischen Unrechtsort mittels Theaterpädagogik erlebbar und nach­haltig wirksam zu machen. Während des Sonderangebotes werden spielerisch Situationen erzeugt (nicht nachgestellt), in denen die Schüler selbst mit Grundproblemen des Gefängnisalltags umgehen und Entscheidungen treffen müssen. Grundthemen der Auseinandersetzung sind u. a. das Hinterfragen der eigenen Lebenssituation durch den Vergleich zwischen Demokratie und Diktatur, Sensibilisierung für die Mechanismen einer Diktatur und Bewusstmachung der Verhaltensweisen von Menschen in einem Unrechtssystem.

Zielgruppe:

max. 25 Schüler

Das Sonderangebot ist für Schüler ab 8. Klasse geeignet, die über geringes oder kein historisches Grundwissen verfügen.

Kooperationspartner: Staatstheater Cottbus.

E.4 „Beruhigt Euch nicht!“ - Auf den Spuren der Friedlichen Revolution in Cottbus - Stadtrallye

Dauer:

6 Stunden/ 1 Tag

Inhalt:

In einem Zeitensprünge-Projekt 2014 des MRZ erforschten fünf Jugendliche aus Cottbus die Geschichte ihrer Heimatstadt, sprachen mit Zeitzeugen und entwickelten aus ihren Erkenntnissen eine interaktive Stadtralley zur Umbruchszeit von 1989/90 für ihre Altersgenossen.

In der Stadtralley am Vormittag begeben sich die Schüler in Kleingruppen auf eine historische Spurensuche zur Friedlichen Revolution an wichtige Orte in der Cottbuser Innenstadt. An den einzelnen Stationen erfahren sie mittels historischer Dokumente, Fotos und Zeitungsartikel sowie Zeitzeugenberichte etwas über die Orte und Ereignisse in Cottbus in der Umbruchszeit 1989/90. Im Anschluss an die Stadtralley findet eine Auswertung in der Gedenkstätte sowie ein Gespräch mit einem Zeitzeugen der Cottbuser Opposition statt.

Bei diesem Sonderangebot empfehlen wir, sich im Vorfeld den in Cottbus 2014 gedrehten Dokumentarfilm „Energie von unten“ (Dauer etwa 30 Min.) als Vorbereitung anzuschauen und zu besprechen. Dies kann aber auch zu Beginn des Sonderangebotes geschehen. Denkbar wäre ebenfalls eine kleine Umfrage zu den Erinnerungen und Bewertungen bzgl. 1989/90, die die Schüler im Vorfeld im Familien- und Verwandtenkrei durchführen.

Zielgruppe:

max. 25 Personen

Das Sonderangebot ist für die 9. bis 13. Klasse der allgemeinbildenden Schulen z. B. im Fach Geschichte, Politische Bildung, Kunst oder Deutsch geeignet. Historisch-politische Grundkenntnisse werden vorausgesetzt.

E.5 Filmvorführung mit Diskussion - „Wir wollten aufs Meer“

Dauer:

ca. 4 Stunden

Inhalt:

Bei dem Spielfilm, der teilweise im Zuchthaus Cottbus spielt, handelt es um Freundschaft und Verrat, Freiheit und Unterdrückung, Hoffnung und Verzweiflung in der SED-Diktatur. Daher wird die Filmvorführung nicht nur pädagogisch begleitet, sondern auch mit einem geführten Rundgang durch die Gedenkstätte und nach Wunsch mit einem Zeitzeugengespräch verbunden.

Zielgruppe:

max. 25 Personen

Der Film ist für Sekundarstufe II im Fach Geschichte oder Politische Bildung. Historisch-politische Grundkenntnisse werden vorausgesetzt.

E.6 Forschendes Lernen in der Gedenkstätte

Dauer:

mehrere Monate

Inhalt:

In längerfristigen Projekten des forschenden Lernens führen die Schüler mit Unterstützung der Gedenkstätte selbständig Recherchen zu Aspekten des Zuchthauses Cottbus, zu Biographien ehemaliger Häftlinge oder zu zusammenhängenden geschichtlichen wie aktuellen Ereignissen durch. Sie lernen die erschlossenen Quellen auszuwerten sowie Kontakte zu Zeitzeugen zu knüpfen und deren Aussagen quellenkritisch zu bewerten. Hierzu können die Teilnehmer die Bibliothek, das Dokumentenarchiv sowie die Objektsammlung der Gedenkstätte nutzen. Bei der Beschaffung von Literatur und Archivmaterialien gewährt die Gedenkstätte Unterstützung und Betreuung.

Für die Schüler besteht ein besonderer Anreiz darin, dass viele Themen bisher nicht bearbeitet wurden und die Resultate ihrer Arbeit neue Forschungsergebnisse darstellen. Darüber hinaus lernen sie diese auch eigenständig zu präsentieren (z. B. in Form von Ausstellungen, Powerpoint- oder Internetpräsentationen, Videos usw.) und stellen sie der Öffentlichkeit vor. Das Angebot richtet sich vor allem an Schulen aus der Region. In einem solchen längerfristigen Projekt entstand z. B. auch die Stadtrallye „Beruhigt Euch nicht! – auf den Spuren der Friedlichen Revolution in Cottbus“, die zum pädagogischen Angebot (E.4) der Gedenkstätte gehört.

Zielgruppe:

bis 10 Schüler

Das Angebot eignet sich an interessierte Schüler-/ Jugendgruppen, kann aber auch Bestandteil der Ausarbeitung einer Facharbeiten oder im Rahmen des Seminarkurses in der Gymnasialen Oberstufe in Anspruch genommen werden.