Zitat des Monats Mai

„Ich weiß nicht, wie lange wir fuhren. Der Zug hielt an einem Bahnhof. Dort wurden wir ausgeladen – gefesselt waren wir schon. Synchron sprangen wir ins Freie. Und wieder die Uniformierten mit Karabinern. Wieder die Hunde. Und wieder die neugierigen Blicke wie in Brandenburg. Ich entdeckte das Schild ‹Cottbus›.“

(Dieter Drewitz, im Zuchthaus Cottbus 1967 inhaftiert)

Weitere Zitate

Forschungsvorhaben

 

Die Erforschung der Geschichte des Haftortes Cottbus und seiner Außenlager zählt zu den Aufgaben der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus. Forschungsergebnisse erweitern und ergänzen die Dauerausstellung „Karierte Wolken“ – politische Haft im Zuchthaus Cottbus 1933-1989 und finden Eingang in die politisch-historische Bildungsarbeit der Gedenkstätte.

ForschungsvorhabenAktuell beschäftigt sich die Gedenkstätte mit dem Thema Haftzwangsarbeit politischer Häftlinge im Strafvollzug der DDR, insbesondere im Zuchthaus Cottbus. Eine zukünftige Sonderausstellung soll die Haftzwangsarbeit im DDR-Strafvollzug, jedoch auch die Zwangsarbeit im Strafvollzug des Nationalsozialismus in den Blick nehmen. Die Ausstellung wird besonders die Erinnerungen und Erfahrungen der ehemaligen Häftlinge einbeziehen, die unter schweren und unverhältnismäßigen harten Arbeitsbedingungen leiden mussten.

weitere Projekte werden aktuell bearbeitet:

  • Vervollständigung der Zeitzeugen- bzw. Häftlingsdatenbank
  • Inoffizielle Mitarbeiter und ihre Aktivitäten in der Strafvollzugseinrichtung Cottbus im Zeitraum 1960 bis 1989
  • Geschichte der JVA Cottbus 1990 bis 2002