Zitat des Monats Dezember

Ich habe um Weihnachten 1977 herum die Arbeit bei Sprela verweigert. Ich wollte für diesen Staat nichts mehr machen, weil sie mir die Ausreise nach Westdeutschland verweigert hatten. Daraufhin haben sie mich bis kurz vor meiner Entlassung in die DDR im März 1978 in die neu eingerichteten Tigerkäfigzellen eingesperrt.

(Burkhardt Aulich, von 1977 bis 1978 im Zuchthaus Cottbus inhaftiert.)

Weitere Zitate

Pressemitteilung - Benefizkonzert von Wolf Biermann & Pamela Biermann und ZentralQuartett im Menschenrechtszentrum Cottbus

Am Montag, dem 28. August 2017, 19:30 Uhr singen Wolf Biermann & Pamela Biermann und ZentralQuartett im Menschenrechtszentrum Cottbus. Wolf Biermann wie das ZentralQuartett haben die Verachtung demokratischer Grundwerte in einer Diktatur, den Gesinnungsterror und das Gift der Indoktrination jahrzehntelang erlebt. Mit diesen Erfahrungen wenden sie sich auch an die junge Generation, die im vereinten Europa aufgewachsen ist. Unter dem Motto: „DEMOKRATIE FEIERN - DEMOKRATISCH WÄHLEN!“ starten die Künstler mit einer Reihe von Konzerten vor der Bundestagswahl eine Kampagne. Sie wollen eine hohe Wahlbeteiligung fördern und rufen dazu auf, nur wahrhaft demokratische Politiker zu wählen, um den totalitären und fremdenfeindlichen Tendenzen zu widerstehen. Es gilt ihnen die mutige Vielvölker-Vision des konservativen Demokraten Winston Churchill aus dem Jahre 1948 zu verteidigen: Die Vereinigten Staaten von Europa.

Wolf Biermann hat mit seinen Liedern und Gedichten, wie kein anderer Dichter radikal, die SED-Diktatur kritisiert. Seit dem Totalverbot 1965 sollte ihn das Auftritts- und Publikationsverbot mundtot machen. Doch der Dichter beugte sich nicht. Diese radikale Kritik führte schließlich zu Biermanns Ausbürgerung im November 1976. Die Proteste gegen dieses Unrecht gelten inzwischen als der Anfang vom Ende der DDR. „Wolf Biermann ist für viele ehemalige politische Häftlinge eine Symbolfigur. Wegen seiner Texte und Lieder mussten einige junge Männer einen Teil ihrer Jugend im Zuchthaus Cottbus hinter Gittern verbringen. Für viele einstige Häftlinge wird deshalb der Besuch des Konzertes tiefe Emotionen hervorrufen“ erklärt die geschäftsführende Vorsitzende des Vereins, Sylvia Wähling. Wolf Biermann gab bereits 2012 ein Benefizkonzert zugunsten der Sanierung der Gedenkstätte. Es ist erfreulich, dass er erneut ein Benefizkonzert für das Menschenrechtszentrum Cottbus, diesmal auch mit Pamela Biermann und dem ZentralQuartett gibt.

Ehrengast des Abends ist der chinesische Schriftsteller, Dissident, ehemaliger politischer Häftling sowie Träger des Geschwister-Scholl-Preises und des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels Liao Yiwu, der seit 2011 in Deutschland lebt.

Das Konzert findet in der früheren Pentacon-Halle im Menschenrechtszentrum Cottbus (Bautzener Straße 140) statt, wo bis zum Fall der Mauer ehemalige Häftlinge unter Zwang arbeiten mussten. Interessierte Besucher können ab sofort Eintrittskarten zum Preis von 25 € (normal) oder 20 € (Mit entsprechendem Nachweis ermäßigt für Schüler, Studenten, Rentner, Bezieher von Arbeitslosengeld oder Arbeitslosenhilfe, Menschen mit Behinderung) direkt beim Menschenrechtszentrum Cottbus kaufen. Ticketbestellung möglich telefonisch über 0355-290133-11 oder per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an:

Sylvia Wähling
Geschäftsführende Vorsitzende Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. und Leiterin der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus
Tel: 0049-355-290133-0 (Durchwahl-12), Fax: 0049-355-290133-33
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!