Zitat des Monats Juli

"Im Gelände des Zuchthauses war eine Filterproduktion für Giftmasken eingerichtet worden. Ein kriegswichtiges Unternehmen mit Fließbandfertigung! [...] Die an den Maschinen arbeitenden Frauen standen vor den Maschinen mindestens zehn Stunden."

Greta Kuckhoff, von 1944 bis 1945 in Cottbus inhaftiert.

Weitere Zitate

Pressemitteilung: „Mauer, Jeans und Prager Frühling“ - Lesung mit dem Kabarettisten Bernd-Lutz Lange im Menschenrechtszentrum Cottbus

"Nach dem Bau der Mauer saßen wir in der Falle, ein ganzes Land hatte Stubenarrest."

Anlässlich des 50. Jahrestages des Einmarsches der Truppen des Warschauer Paktes in die ČSSR lädt der bekannte Kabarettist Bernd-Lutz Lange am 6. Oktober um 18 Uhr (Einlass ab 17:30 Uhr) zu einer besonderen Lesung aus seinem Buch „Mauer, Jeans und Prager Frühling“ in die Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus ein.

Teils humorvoll, teils ernst nimmt Bernd-Lutz Lange die Besucher mit auf eine satirische Reise in die Vergangenheit und erzählt vom DDR-Alltag in den 60er Jahren: von Butternummern, geschmuggelten Westschallplatten und gescheiterten Hoffnungen. Er lässt eine Zeit wiederaufleben, in der die Hits der Beatles begeisterten und die DEFA-Produktion „Spur der Steine“ wegen „antisozialistischer Tendenzen“ bereits wieder nach wenigen Tagen aus dem Kino verbannt wurde. Manche Ereignisse im Jahr 1968 sind ihm dabei besonders in Erinnerung geblieben, wie die Demonstrationen vor der Sprengung der Universitätskirche in Leipzig, aber auch die illegale Lesung auf dem Leipziger Elsterstausee, die für viele der beteiligten Schriftsteller politische Repressionen und teilweise sogar Verhaftungen nach sich gezogen hat.

Der Eintrittspreis beträgt 10€. Die Lesung ist eine Benefizveranstaltung zu Gunsten des Menschenrechtszentrums Cottbus. Tickets und Informationen zur Veranstaltung erhalten Interessierte ab sofort in der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus, Bautzener Straße 140, 03050 Cottbus, Tel.: 0355/290133-11, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Restkarten werden an der Abendkasse verkauft.

Die Lesung ist eine Kooperationsveranstaltung mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

Informationen zum Autor:

Bernd-Lutz Lange, geboren 1944 in Ebersbach/Sachsen, wuchs in Zwickau auf. Nach einer Gärtner- und Buchhändlerlehre studierte er an der Fachschule für Buchhändler in Leipzig. 1966 war er Gründungsmitglied des Kabaretts „academixer“, von 1988 bis 2004 trat er im Duo mit Gunter Böhnke auf, seitdem arbeitete er vorwiegend mit der Sängerin und Kabarettistin Katrin Weber. Von Bernd-Lutz Lange liegt inzwischen rund ein Dutzend Bücher vor. Im Aufbau Verlag sind „Dämmerschoppen“, „Magermilch und lange Strümpfe“, „Mauer, Jeans und Prager Frühling“, „Ratloser Übergang“, “Das Leben ist ein Purzelbaum” sowie „Davidstern und Weihnachtsbaum“ lieferbar. 2013 erschien im Aufbau Verlag „Nischd wie hin. Unsere sächsischen Lieblingsorte“ (zusammen mit Tom Pauls). 2014 erhielt Bernd-Lutz Lange das Bundesverdienstkreuz.

»Die Zeit ist für uns im Osten unglaublich schnell vergangen, so dass wir uns nicht mehr nur an die Vergangenheit, sondern selbst an die Gegenwart erinnern müssen.«

Foto: ©Gaby Waldek.

Tipp: Besucher der Lesung haben an dem Abend auch die Möglichkeit, sich die Sonderausstellung des Künstlers und ehemaligen Häftlings Frank Timpe anzusehen. Einige seiner Werke sind bereits 1985 während seiner politischen Haft im Zuchthaus Cottbus entstanden.

 

Für Fragen wenden Sie sich bitte an:

Sylvia Wähling
Geschäftsführende Vorsitzende Menschenrechtszentrum Cottbus e.V.
und Leiterin der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus
Bautzener Straße 140
03050 Cottbus

Tel: 0049-355-290133-0 (Durchwahl-12)
Fax: 0049-355-290133-33
Funk:0049-172-3474179
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.menschenrechtszentrum-cottbus.de