Zitat des Monats Juli

"Im Gelände des Zuchthauses war eine Filterproduktion für Giftmasken eingerichtet worden. Ein kriegswichtiges Unternehmen mit Fließbandfertigung! [...] Die an den Maschinen arbeitenden Frauen standen vor den Maschinen mindestens zehn Stunden."

Greta Kuckhoff, von 1944 bis 1945 in Cottbus inhaftiert.

Weitere Zitate

Objekt des Monats April: „Nun muß man sich bewähren …“ – Zeitungsartikel als Form der Propaganda

„Nun muß man sich bewähren …“ – Zeitungsartikel als Form der Propaganda

Vor 56 Jahren, am 6. April 1962, erschien in der Zeitung Brandenburgische Neueste Nachrichten, Regionalausgabe Cottbus, dieser Artikel. Er beschreibt den gescheiterten Fluchtversuch einer Gruppe junger Menschen, der für die meisten von ihnen mit einer Haftstrafe endete. Die Jugendlichen, darunter der später durch die Fernsehserie „Weissensee“ bekannt gewordene Schauspieler Uwe Kockisch, hatten versucht, illegal mit einem Boot über die Ostsee aus der DDR zu fliehen. Doch ihr Vorhaben ist verraten worden – vielleicht sogar von jemandem aus der Gruppe selbst. Uwe Kockisch kam daraufhin für mehrere Monate ins Zuchthaus Cottbus. Zum Zeitpunkt der Tat war er noch keine 18 Jahre alt.

Dass die Zeitungen der DDR über gescheiterte Republikfluchten und ihre strafrechtlichen Verfolgungen berichteten, war nicht ungewöhnlich. Auch im Neuen Deutschland wurde regelmäßig zur Abschreckung der Gesellschaft über verhinderte Fluchthilfeaktionen informiert. Zugleich waren es willkommene Anlässe, die Vorzüge der DDR zu betonen und Feindbilder zu kreieren.

Eine Besucherin übergab 2017 diesen Artikel an das Menschenrechtszentrum Cottbus. Die vierte Staffel der ARD-Fernsehserie „Weissensee“ startet am 8. Mai 2018.