Zitat des Monats Mai

„Ich weiß nicht, wie lange wir fuhren. Der Zug hielt an einem Bahnhof. Dort wurden wir ausgeladen – gefesselt waren wir schon. Synchron sprangen wir ins Freie. Und wieder die Uniformierten mit Karabinern. Wieder die Hunde. Und wieder die neugierigen Blicke wie in Brandenburg. Ich entdeckte das Schild ‹Cottbus›.“

(Dieter Drewitz, im Zuchthaus Cottbus 1967 inhaftiert)

Weitere Zitate

Nagelkreuzzentrum

Der Verein Menschenrechtszentrum Cottbus e. V. (MRZ Cottbus e. V.) gründete sich im Oktober 2007. Ihm gehören überwiegend ehemalige politische Gefangene der DDR, die im Zuchthaus Cottbus inhaftiert gewesen sind, an. Das MRZ Cottbus ist kein kirchlicher Ort, aber ein Ort, an dem Menschen mit christlichem Selbstverständnis Wunden der Vergangenheit der Geschichte ihrer Haftanstalt aufarbeiten. Schon in der Satzung nennt der Verein das Ziel: „...im Rahmen der Aufarbeitung und der Aufklärung über die Geschichte der beiden ehemaligen DDR-Haftanstalten in Cottbus einen Beitrag zur Versöhnung zu leisten und in Aufarbeitung der Unrechtsgeschichte dieses Ortes Verständnis und Hilfsbereitschaft für Menschen zu wecken, die in anderen Staaten dieser Welt politisch, rassisch oder religiös verfolgt werden.“

Das Nagelkreuz, zusammengefügt aus den Überresten der von deutschen Weltkriegsfliegern zerstörten Kathedrale St. Michael von Coventry, ist zu einem weltweiten Zeichen geworden, in dem sich der unauflösbare Zusammenhang von Schuld und Versöhnung des christlichen Glaubens in der realen Wirklichkeit unserer Welt wiederspiegelt. Die Stadt Coventry wird wie keine andere in… weiterlesen
Das in Südafrika ansässige »Institute for the Healing of Memories« engagiert sich für Trauma- und Versöhnungsarbeit in ihrer eigenen Apartheid-Unrechtsgeschichte. Gründer und Direktor des Instituts ist der gebürtige Neuseeländer Michael Lapsley, ein anglikanischer Priester (Mitglied der anglikanischen Society of the Sacred Mission) und ein früherer Anti-Apartheid-Aktivist. Lapsley kehrte 1992 nach… weiterlesen