Im interdisziplinären Verbundvorhaben „Landschaften der Verfolgung“ untersuchen mehrere Universitäten, Archive und Gedenkstätten, darunter auch das Menschenrechtszentrum Cottbus, seit Januar 2019 Ursachen, Ausmaß und Auswirkungen politischer Repression in vergleichender Perspektive. Im Zentrum des Projekts stehen die Dimensionen politischer Haft in der SBZ/DDR. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. 

Am 25. Januar kommentiert Heide Schinowsky, Leiterin der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus, im Rahmen der regelmäßig stattfindenen "Werkstattgespräche“ des Forschungsverbundes Jonas Rochs Vortrag "Dann kommt auch für mich der Tag der Freiheit, Carl Schulze und die Anfänge der kommunistischen Diktatur". Interessierte sind herzlich willkommen.

Die "Werkstattgespräche“ finden immer mittwochs um 12.00 Uhr online via Zoom statt und dauern jeweils ca. eine Stunde. Zur Teilnahme reicht eine kurze Anmeldung an alexander.frese@hu-berlin.de. Sie erhalten dann die Zoom-Zugangsdaten für sämtliche Termine.

Zur Seite des Forschungsverbundes "Landschaften der Verfolgung"