Zitat des Monats

"Die Transportzellen waren voller Menschen. Ein Bereich mit Gestank und Unrat."

Dr. Alfons Wilding, von 1975 bis 1976 im Zuchthaus Cottbus inhaftiert

Weitere Zitate

Wir helfen weiter dem Kinderkrankenhaus in Odessa - Helfen Sie bitte mit!

Am Montag, den 21. März 2022 startete in der Lausitz ganz früh der zweite Transport mit medizinischen Hilfsmitteln für das Regionale Kinderkrankenhaus in Odessa. Vergangene Woche erreichte das Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. der Hilferuf aus Odessa. Wir zögerten wieder keine Sekunde und bestellten die erbetenen Hilfsgüter. Leider konnten wir auf die Schnelle doch nicht alles bekommen, denn z.B. laparoskopische Instrumente sind bei den Lieferanten nicht einfach so vorrätig. Auch sie müssen diese bestellen und die Lieferung erfolgt nicht sofort. Unserem Aufruf für das Fahren unseres Transporters folgten zwei ganz liebe Menschen, Pfarrer Daniel Krause und Daniel Scholze, die sich dafür anboten, die 4.500 km lange Strecke bis Tulcea in Südrumänien, so nah wie möglich an Odessa, und zurück zu fahren. Diese Strecke ist zwar für uns lang, aber erwies sich schon bei der ersten Reise als sehr sicher für die Ukrainer.

Das MediClin Reha-Zentrum Spreewald in Burg schloss ich sich unserem Spendenaufruf an und half als Sachspende mit medizinischen Hilfsmitteln im Wert von ein paar Tausend Euro, die sie teilweise extra für dieses Krankenhaus innerhalb kürzester Zeit kauften. Die Fahrt der zwei Männer führte erneut über Salzburg zur Firma KÄB (Krankenhaus- und Ärztebedarf), von denen wir Hilfsmittel im Wert von 7.000 € gespendet bekamen und für 19.000 € medizinisches Material kauften. Ganz großen Dank für die beiden Sachspenden der Klinik und der Firma KÄB. Im Krieg und in dieser furchtbaren Not können wir allerdings nicht auf die Geldspenden warten, um zu bestellen. Wir müssen umgehend handeln und wir haben gehandelt! Deshalb finanzieren wir die Ware und die Fahrt vor und bitten um Geldspenden. Jeder Euro hilft! Die Kontodaten sind: Menschenrechtszentrum Cottbus e.V., Sparkasse Spree Neiße, IBAN: DE92 1805 0000 3000 0414 50, BIC:WELADED1CBN

Heute Abend werden die zwei Fahrer das südrumänische Tulcea erreichen und dann am nächsten Tag über das Netzwerk der ehrenamtlichen rumänischen und ukrainischen Helfer die Hilfsgüter in den LKW verfrachten, der dann über den Grenzort Isaccea zur ukrainischen Grenzstadt Ismayil und und von dort weiter nach Odessa direkt ins Kinderkrankenhaus abliefern wird. Es dürten wieder wie bei der ersten Reise 5-6 Paletten werden. Wollen wir hoffen, dass die Hilfsgüter Donnerstag Odessa erreichen und man noch sicher in die Stadt fahren kann.

Wir haben beschlossen, dass wir dieses Kinderkrankenhaus in Odessa, das als regionales Krankenhaus sogar Patienten aus dem stark umkämpften und etwas mehr als 100 km entfernten Mykolajiw versorgt, so lange unterstützen möchten, wie unsere Hilfe benötigt wird. Da die russischen Raketen weder vor Krankenhäusern, Schulen, Theatern noch Wohngebieten halt machen, wollen wir hoffen, dass dieses Krankenhaus noch lange stehen bleibt und die Chirurgen, mit denen wir in Kontakt stehen, lange am Leben bleiben. Der Angriff auf Odessa hat bereits begonnen...

Bitte helfen Sie uns zu helfen! Sie können diese Email auch weiterleiten. Wenn Sie uns Kontakte zu hilfsbereiten Krankenhäusern, Ärzten, Firmen, Clubs und Bürgern vermitteln können, die bei einem konkreten Projekt helfen möchten, sind wir Ihnen sehr dankbar.

Für Fragen wenden Sie sich bitte an:

Sylvia Wähling
Geschäftsführende Vorsitzende Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. und
Leiterin der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus
Bautzener Straße 140
03050 Cottbus
Tel: 0049-355-290133-0 (Durchwahl-12)
Fax: 0049-355-290133-33
Funk:0049-172-3474179
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!