Am Donnerstag, den 14. März lädt das Menschenrechtszentrum Cottbus e. V. um 17 Uhr unter Beisein des Cottbuser Oberbürgermeisters Tobias Schick zur Eröffnung der neuen Sonderausstellung „Zwischen Erfolg und Verfolgung – Jüdische Stars im deutschen Sport bis 1933 und danach“ in die Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus ein. 

Die Ausstellung auf dem Hof der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus kann bis Mitte April während der Öffnungszeiten besichtigt werden. 

Die Präsentation der Ausstellung wird durch die DFB-Kulturstiftung, den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien (BKM), die Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung und das Programm Tolerantes Brandenburg gefördert.

Mehr Informationen zur Ausstellung auf der Seite "Jüdische Sportstars"


PROGRAMM

Begrüßung
Heide Schinowsky
Geschäftsführende Vorsitzende
Menschenrechtszentrum Cottbus e. V. &
Leiterin der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus


Grußworte
Tobias Schick
Oberbürgermeister der Stadt Cottbus
Olliver Tietz
Geschäftsführer der DFB-Kulturstiftung
Robert Büschel
Leiter Städtische Sammlungen Cottbus &
2. Vorsitzender DLRG Stadtverband Cottbus e. V.


Einführung in die Ausstellung und Rundgang
Prof. Dr. Hans Joachim Teichler
Universität Potsdam
Kurator der Ausstellung


Wo
Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus
Bautzener Straße 140
03050 Cottbus

Wann
Donnerstag, 14. März 2024, 17 Uhr
TIPP: Eine individuelle Besichtigung der Ausstellung ist am 14. März bereits ab 10 Uhr möglich.

Zur besseren Planbarkeit der Eröffnungsveranstaltung bitten wir um Anmeldung bis zum 12. März 2024 unter der E-Mail-Adresse info@menschenrechtszentrum-cottbus.de oder der Telefonnummer +49 (03 55) 29 01 33 - 0.

Bildrechte: Hermann Haarmann