Zitat des Monats Juni 2016

„6 Jahreszeiten haben mir meine Peiniger gestohlen – ich sah keine Frühlingsblume, keine blühenden Bäume, kein fallendes Herbstlaub ….“

Dr. Martin Klopf (im Zuchthaus Cottbus von Oktober 1988 bis November 1989 inhaftiert)

Weitere Zitate

Aktuelles

Zeitzeugenaufruf der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus

Ein bisher noch nicht hinreichend untersuchtes Thema stellt die (Haft-) Zwangsarbeit im Strafvollzug in Cottbus dar. Eine Klärung der Fragen, unter welchen Bedingungen politische Häftlinge im Strafvollzug Cottbus Zwangsarbeit ausgesetzt waren, leistet einen wichtigen Beitrag...

Objekte des Monats Juni 2016

Objekte des Monats Juni 2016 Fundstücke in der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus - Kamerarohlinge von VEB Pentacon Dresden Bei Aufräumungsarbeiten in einer der Werkhallen des ehemaligen Arbeitseinsatzbetriebes (AEB) VEB Pentacon Dresden wurden im Dezember 2013 verschiedene Kamerarohlinge und Kleinteile gefun...

Bildungsmaterialien: "Eingesperrt in Cottbus"

Bildungsmaterialien: "Eingesperrt in Cottbus" „Eingesperrt in Cottbus – ehemalige politische Häftlinge im Spiegel der Menschenrechtsverletzungen in der DDR" (Bildungsmaterialien) Seit März 2015 ist das Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. Träger des Bildungsprojektes „Eingesperrt in Cottbus“, das auf dem Ansatz der lebend...

Ausstellungseröffnung „Karierte Wolken“

Märkische Oder Zeitung Ausstellungseröffnung „Karierte Wolken“ weit...

Haftort Cottbus

Der Gefängnisbau wurde in den Jahren 1855 – 1859 unter der Führung der preußischen Justizverwaltung errichtet. Als Standort bot sich ein damals weitgehend unbebautes Gebiet im Süden von Cottbus zwischen Bellevuestraße (heute Bautzener Straße) und Gartenstraße an. Die offizielle Eröff...

Willkommen

Das im Oktober 2007 gegründete Menschenrechtszentrum Cottbus e. V. (MRZ) ist seit 2011 Eigentümer des ehemaligen Gefängnisses in der Bautzener Straße und ist Träger der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus mit der Dauerausstellung „Karierte Wolken“ – politische Haft im Zuchthaus Cottbus 1933-1989. Der Verein, dessen Mitglieder zum größten Teil ehemalige politische Häftlinge der DDR sind, setzt sich zum Ziel die Aufklärung über die Rolle des Cottbuser Zentralgefängnisses, insbesondere während der Zeit der beiden deutschen Diktaturen. Wir möchten einen Beitrag zur Versöhnung leisten und in Aufarbeitung der Unrechtsgeschichte an diesem Ort Verständnis und Hilfsbereitschaft für Menschen wecken, die in anderen Staaten dieser Welt politisch, rassisch oder religiös verfolgt werden.