Zitat des Monats März 2017

„Die Zeit ist nicht verloren; sie hat mich zu demjenigen gemacht, der ich heute bin.“

Monty Verseck (im Zuchthaus Cottbus von Dezember 1988 bis November 1989 inhaftiert)

Weitere Zitate

Aktuelles

Objekt des Monats April

Objekt des Monats April Schreiben der Strafvollzugsanstalt Cottbus zur Rücksendung von Privatsachen, 9. Dezember 1954 Wie vielen anderen Häftlingen in der DDR nahm man Arno Drefke in der Strafvollzugsanstalt Cottbus alle persönlichen Gegenstände und Kleidungsstücke ab und ersetzte sie durch eine ano...

Zitat des Monats April

„Wer nicht zur Arbeit erschien oder in der Schicht sein Tagessoll, die Norm, nicht schaffte, wurde bestraft.“ Siegmar Faust (im Zuchthaus Cottbus von 1974 bis 1976 inha...

Bildungsmaterialien: "Eingesperrt in Cottbus"

Bildungsmaterialien: "Eingesperrt in Cottbus" „Eingesperrt in Cottbus – ehemalige politische Häftlinge im Spiegel der Menschenrechtsverletzungen in der DDR" (Bildungsmaterialien) Seit März 2015 ist das Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. Träger des Bildungsprojektes „Eingesperrt in Cottbus“, das auf dem Ansatz der lebend...

Datum vormerken - Historisches Fahrzeugtreffen am 3. Oktober 2017

Datum vormerken - Historisches Fahrzeugtreffen am 3. Oktober 2017 Am diesjährigen 3. Oktober, 10:00 - 17:00 Uhr wird es zum Tag der Deutschen Einheit erneut ein historisches Fahrzeugtreffen in der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus geben. Merken Sie sich das Datum vor und kommen Sie vorbei! Sie haben wieder die Möglichkeite, schöne alte Fahrzeuge zu se...

Willkommen

Das im Oktober 2007 gegründete Menschenrechtszentrum Cottbus e. V. (MRZ) ist seit 2011 Eigentümer des ehemaligen Gefängnisses in der Bautzener Straße und ist Träger der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus mit der Dauerausstellung „Karierte Wolken“ – politische Haft im Zuchthaus Cottbus 1933-1989. Der Verein, dessen Mitglieder zum größten Teil ehemalige politische Häftlinge der DDR sind, setzt sich zum Ziel die Aufklärung über die Rolle des Cottbuser Zentralgefängnisses, insbesondere während der Zeit der beiden deutschen Diktaturen. Wir möchten einen Beitrag zur Versöhnung leisten und in Aufarbeitung der Unrechtsgeschichte an diesem Ort Verständnis und Hilfsbereitschaft für Menschen wecken, die in anderen Staaten dieser Welt politisch, rassisch oder religiös verfolgt werden.