Zitat des Monats

"Die Transportzellen waren voller Menschen. Ein Bereich mit Gestank und Unrat."

Dr. Alfons Wilding, von 1975 bis 1976 im Zuchthaus Cottbus inhaftiert

Weitere Zitate

Aktuelles

Seit dem 10. Dezember 2015 ist die neue Internetpräsenz des Menschenrechtszentrums Cottbus e.V. online. Sie wurde in den letzten Wochen und Monaten technisch, optisch und auch inhaltlich neu gestaltet. Neben einem modernen Design stand vor allem die Anpassung der Inhalte im Fokus. Mit der neuen Website bietet das Menschenrechtszentrum Cottbus… weiterlesen
Die Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus präsentiert seit dem 15.01.2016 die Plakatausstellung „Jugendopposition in der DDR“. Im Mittelpunkt stehen 18 junge Oppositionelle, die sich der SED-Diktatur entgegengestellt haben. Warum sie sich gegen das Regime engagierten und für welche Ideale sie sich einsetzten, wird in kurzen Texten geschildert und durch Fotos und Dokumente… weiterlesen
Mittwoch, 27. November 2019, 19:00- 21:00 Uhr Das radioeins- und Rundschau-SpezialDer Herbst 1989 in der Lausitz Während die Montagsdemonstrationen in Leipzig schon seit dem 4. September 1989 im Gange sind, tut sich in der Lausitz erstmal nichts. Erst zehn Tage vor dem Mauerfall gibt es die erste Montagsdemonstration in Cottbus.Viele… weiterlesen
Im Rahmen der CSD-Aktionswochen findet in der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus (Bautzener Straße 140, 03050 Cottbus) am 8. September 2020 18.30 Uhr ein Gesprächsabend zur Situation homosexueller Menschen in der DDR statt. Zu Gast wird Mario Röllig sein - Zeitzeuge und ehemaliger politischer Häftling. Mario Röllig, 1967 geboren, war sich früh… weiterlesen
Hundertausende Menschen werden in chinesischen und nordkoreanischen Haftlagern zu Arbeit unter unwürdigen Bedingungen gezwungen. Auch auf dem freien Markt entstehen in "Billiglohnländern" neue Formen der Ausbeutung durch nur scheinbar freiwillige Arbeit, um den weltweiten Konsumbedarf zu bedienen. Das alles geschieht weit weg, hat aber viel mit uns zu tun. In… weiterlesen
Am 3. Oktober wird es zum Tag der Deutschen Einheit erneut von 10 bis 17 Uhr ein historisches Fahrzeugtreffen in der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus geben. Merken Sie sich das Datum vor und kommen Sie vorbei! Es erwartet Sie ein buntes Programm für Klein und Groß. Sie haben wieder die Möglichkeit,… weiterlesen
Am kommenden Samstag, den 30. November, findet von 16:00 bis 19:00 Uhr das Cottbus-Treffen in der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus an der Bautzener Straße 140 statt. Ehemalige politisch Inhaftierte des Zuchthauses Cottbus treffen sich und tauschen sich über gemeinsame Probleme und Forderungen aus. Immer wieder begegnen sich Haftkameraden zum ersten Mal… weiterlesen
Pressemitteilung Bundesaußenminister Steinmeier verleiht Brandenburger Freiheitspreis an Menschenrechtszentrum Cottbus Brandenburg an der Havel, 11. Oktober 2016. Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier hat heute im Rahmen einer Festveranstaltung im Brandenburger Dom das Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. mit dem Brandenburger Freiheitspreis 2016 ausgezeichnet. Steinmeier ist der Schirmherr des Preises, der letztes Jahr vom Domstift… weiterlesen
Zwei junge Praktikanten unterstützen uns zur Zeit in der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus. Jasmin studiert Lehramt für die Fächer Deutsch und Geschichte in Greifswald. Sie absolviert ihr freiwilliges Praktikum im Bildungsbereich und möchte vor allem viel über die Arbeit mit Schülern erfahren. Immanuel studiert Geschichte und Soziologie in Potsdam. Seine praktischen… weiterlesen
Dank des Trägerkreises aus verschiedenen Cottbuser Vereinen, Initiativen, Gruppen und Eirichtungen gelang es uns, ein vielfältiges Begleitprogramm mit Veranstaltungen zusammenzustellen. Wie auch die Ausstellung selbst hat das Begleitprogramm einen klaren Gegenwartsbezug, sodass die NS-Vergangenheit und der 2. Weltkrieg mit aktuellen Themen wie Menschenrechte, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit verbunden werden. Wir schauen… weiterlesen
Das Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. (MRZ) und die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) appellieren mit einer weltweiten Kampagne über den UNO-Generalsekretär an den UNO-Sicherheitsrat, ein internationales Kriegsverbrechertribunal gegen den IS einzurichten. Warum dieser Appell? Der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag, der grundsätzlich für Genozidverbrechen zuständig wäre, ist im Fall des… weiterlesen
Mitte bis Ende März 2016 war eine Delegation des Menschenrechtszentrums Cottbus (MRZ) und der in Frankfurt am Main ansässigen Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) im irakischen Kurdistan. Der Gruppe gehörten u.a. vier Ärzte an, die Flüchtlinge in Lagern behandelten. Die Cottbuser Ärztin, Dr. Liv Fünfgeld, gab einen Kurs an Angehörige… weiterlesen
Ein bisher noch nicht hinreichend untersuchtes Thema stellt die (Haft-) Zwangsarbeit im Strafvollzug in Cottbus dar. Eine Klärung der Fragen, unter welchen Bedingungen politische Häftlinge im Strafvollzug Cottbus Zwangsarbeit ausgesetzt waren, leistet einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung der DDR-Geschichte und schafft Voraussetzungen für eine öffentliche Auseinandersetzung mit dem Thema. Sehr… weiterlesen
Die Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus präsentiert ab dem 01.07.2016 im Foyer die Plakatausstellung „Stasi. Was war das?“. 13 Themenposter zeigen das Wirken der DDR-Staatssicherheit in ausgewählten Lebensbereichen der DDR, beleuchten die Rolle der Stasi bei zentralen Ereignissen und informieren über die Methoden der Geheimpolizei. Darüber hinaus zeigt die Ausstellung, was mit… weiterlesen
RBB – Fernsehen „Meine Entdeckung“ wann | wo | was 15. Januar 2017 - in der Sendung "Brandenburg aktuell“, ab 19:30 Uhr Cottbuser Knast mit Roland Jahn Das Grauen lebendig halten – im Cottbuser Knast, der heute Menschenrechtszentrum ist. Hinter hohen Mauern war mitten in der Bergarbeiterstadt Cottbus die Welt… weiterlesen
Vortrag: Donnerstag, den 19. Januar, um 18:00 Uhr im Menschenrechtszentrum Cottbus Die Berichterstattung in den Medien über die Situation im Nordirak beschränkt sich in den letzten Monaten auf die militärische Offensive gegen Mosul und die flüchtende Bevölkerung aus der umkämpften Stadt. In Vergessenheit sind die 1,5 Millionen Flüchtlinge geraten, die… weiterlesen
Schülerinnen und Schüler des Evangelischen Gymnasiums Cottbus entwickeln crossmediale Geschichten zu den Schicksalen politischer Gefangener des ehemaligen Zuchthauses Cottbus und aktuell geflüchteter Menschen für das Storytellingportal www.grenzgeschichten.net. Das Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. nimmt damit an dem bundesweiten Medienprojekt „Grenzgeschichten – crossing borders“ der Stiftung Zuhören teil. 18 Projektgruppen in vier Bundesländern… weiterlesen
Am diesjährigen 3. Oktober, 10:00 - 17:00 Uhr wird es zum Tag der Deutschen Einheit erneut ein historisches Fahrzeugtreffen in der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus geben. Merken Sie sich das Datum vor und kommen Sie vorbei! Sie haben wieder die Möglichkeite, schöne alte Fahrzeuge zu sehen, aber auch viele bewegende und… weiterlesen
„Der Friedens- und Versöhnungsmarsch im irakischen Kurdistan, der von Palmsonntag, dem 09. April bis zum Ostermontag, dem 17. April stattfindet, nimmt allmählich seine endgültige Gestalt an“, so Sylvia Wähling, die geschäftsführende Vorsitzende des Menschenrechtszentrums Cottbus und Leiterin der Reisegruppe. Die etwa 20-köpfige Delegation aus Europa wird unter dem Segen des… weiterlesen
2017 jährt sich die Oktoberrevolution zum 100. Mal. Aus diesem Anlass zeigt das Menschenrechtszentrum Cottbus vom 22. März bis zum 07. Mai 2017 die Ausstellung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur „Der Kommunismus in seinem Zeitalter“. Die Ausstellung beschreibt den Aufstieg und Niedergang des Kommunismus im 20. Jahrhundert. Seine Verfechter… weiterlesen
Vom Palmsonntag, dem 9. April bis zum Ostermontag, dem 17. April führte das Menschenrechtszentrum Cottbus einen Friedens- und Versöhnungsmarsch im irakischen Kurdistan durch. Der Marsch begann in Ainkawa, dem christlichen Stadtteil der Hauptstadt Erbil und endete im Kloster Rabban Hormizd aus dem 7. Jahrhundert in den Bergen hinter der christlichen… weiterlesen
Als sich am 31. Oktober 2007 das Menschenrechtszentrum Cottbus gründete, ein Verein, dem damals wie heute mehrheitlich ehemalige politische Gefangene der DDR, die im Zuchthaus Cottbus einsaßen, angehören, konnte kaum einer die rasante Entwicklung dieses Vereins ahnen. Wir hatten eine Vision: Aus dem einstigen berüchtigten Zuchthaus Cottbus eine Gedenkstätte zu… weiterlesen
Was geschah während des Nationalsozialismus in Eurer Stadt? Wer kann heute noch von dieser Zeit berichten? Wie könnt Ihr mit Kreativität und moderner Technik dazu beitragen, dass das Unrecht von damals nicht in Vergessenheit gerät? Zwischen Herbst 2017 und Frühjahr 2018 erkunden fünf deutsche und fünf tschechische junge Teams die… weiterlesen
Das kurdische Volk hat gestern mit überwältigender Mehrheit über die Unabhängigkeit Kurdistans im Nordirak abgestimmt. Unabhängig vom Ausgang des Referendums und von möglichen Konsequenzen fordert das Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. die brandenburgische Landesregierung auf, den einstimmigen Beschluss des Landtages vom Dezember 2016 für die Aufnahme einer begrenzten Zahl von Jesidinnen und… weiterlesen
Pressemitteilung - Häftlingstreffen im Menschenrechtszentrum Cottbus Das ehemalige Gefängnis zu besuchen, in dem man zu Unrecht inhaftiert gewesen ist, ist nicht jedermanns Sache. Für viele ist es lediglich eine Begegnung mit der Vergangenheit, mit der sie abgeschlossen haben, manche können keinen Fuß über die Schwelle der heutigen Gedenkstätte setzen, aber… weiterlesen
Am Sonntag, dem 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte, wird um 12:00 Uhr die neue Dauerausstellung „HAFT – ZWANG – ARBEIT im Zuchthaus Cottbus 1933 – 1989“ im Menschenrechtszentrum Cottbus (Bautzener Straße 140) eröffnet. Trotz zahlreicher Publikationen zur Stasi-Untersuchungshaft und dem Strafvollzug in der DDR sowie einiger Veröffentlichungen speziell… weiterlesen
Über den Jahreswechsel besuchte die geschäftsführende Vorsitzende des Menschenrechtszentrums Cottbus, Sylvia Wähling, zum siebten Mal in den letzten 2,5 Jahren das irakische Kurdistan. Am kommenden Dienstag, dem 30. Januar 2018, 19:00 Uhr hält sie in der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus (Bautzener Straße 140) den Vortrag „Irakisches Kurdistan – Hoffnung nach dem… weiterlesen
In einem Brief an den Oberbürgermeister der Stadt Cottbus, Holger Kelch, hat das Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. (MRZ) am vergangenen Montag für den Ausbau des Areals der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus als ein Menschenrechtskongresszentrum appelliert. Anlass für diesen Appell an das Stadtoberhaupt sind die gewalttätigen Ereignisse der letzten Wochen seitens einzelner Flüchtlinge… weiterlesen
Am kommenden Freitag, den 16. Februar eröffnet das Menschenrechtszentrum Cottbus um 18:30 Uhr die Ausstellung „Das Kaßberg-Gefängnis und seine Gesichter“ des Lern- und Gedenkortes Kaßberg-Gefängnis e.V. Das Kaßberg-Gefängnis in Chemnitz blickt auf eine lange, wechselvolle und leidbehaftete Geschichte zurück. Zunächst als Königlich-Sächsische Gefangenenanstalt erbaut, dann zum NS-Untersuchungs- und Strafgefängnis umgenutzt,… weiterlesen
Auch 29 Jahre nach dem Fall der Mauer fehlt es in der Bundesrepublik noch immer an einer Lobby, die sich ausreichend mit den Belangen der politisch Verfolgten in der DDR befasst. Dabei erleben Tausende von Menschen in Deutschland täglich Folgen der politischen Traumatisierung durch das SED-Unrecht. Manche schaffen es, mit… weiterlesen
Das Menschrechtszentrum Cottbus e.V. (MRZ), ein Verein, dem mehrheitlich ehemalige politische Gefangene der DDR angehören, hilft finanziell der chaldäischen Diözese Alqosh im Nordirak, die 1000 Jahre alte St.-Jakob-Kirche in Telskuf zu sanieren. Telskuf ist eine kleine Stadt am Rand der Ninive Ebene. Vor dem Angriff durch den sogenannten „Islamischen Staat“… weiterlesen
Das Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. erforscht ab Januar 2019 alle aus politischen Gründen Inhaftierten der Untersuchungshaft- und Strafvollzugsanstalten Cottbus an der Bautzener Straße sowie der Stasi-Untersuchungshaftanstalt Am Spreeufer. Die auf vier Jahre angelegte Forschung ist Teil eines Forschungsprojektes unter der Leitung von Prof. Jörg Baberowski vom Lehrstuhl für die Geschichte Osteuropas… weiterlesen
Der Tag der Deutschen Einheit ist ein Tag der Freude. Ein solcher Tag sollte zum Anlass genommen werden, um über die Teilung und Wiedervereinigung unseres Vaterlandes nachzudenken. Das Menschenrechtszentrum Cottbus öffnet am Mittwoch, den 3. Oktober 2018 von 10:00 bis 17:00 Uhr seine Tore und bietet seinen Besuchern zum vierten… weiterlesen
Am Montag, den 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte, wird um 13:30 Uhr die neue Dauerausstellung „Vergangen, nicht vergessen – Das Zuchthaus Cottbus im Spiegel der Zeiten“ im Außenbereich der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus eröffnet. Während die anderen beiden Dauerausstellungen der Gedenkstätte sich auf politische Verhältnisse konzentrieren, befasst sich die… weiterlesen
"Inhaftierte Frauen in Hoheneck – inhaftierte Männer in Cottbus - ein dunkles Kapitel der deutschen Geschichte" Einweihung einer Gedenktafel, Diskussion und Lesung im Menschenrechtszentrum Cottbus Am Samstag, den 7. September, um 14:00 Uhr lädt das Menschenrechtszentrum Cottbus zur Einweihung einer Gedenktafel über das Frauenzuchthaus Hoheneck im Hof der Gedenkstätte (Bautzener… weiterlesen
Mit einem Vorstandsbeschluss nimmt das Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. Stellung zur aktuellen Plakatkampagne der AfD für die anstehenden Landtagswahlen. „Der Vorstand des Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. lehnt die politische Vereinnahmung der DDR-Bürgerrechtsbewegung durch die AfD entschieden ab. Die DDR-Bürgerrechtsbewegung und die friedliche Revolution richteten sich gegen ein menschenverachtendes Unterdrückungsregime. Parolen wie „Vollende… weiterlesen
Anlässlich des bevorstehenden Treffens des Ministerpräsidenten mit Vertretern der Opferverbände in Brandenburg am kommenden Montag, den 18. März, fordert das Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. die Landesregierung auf sich dafür einzusetzen, dass die noch offenen Forderungen der Opferverbände über die anhaltende Sozialbenachteiligung der SED-Opfer endlich umgesetzt werden. Nur als ein Beispiel für… weiterlesen
Der Tag der Deutschen Einheit ist ein Tag der Freude. Ein solcher Tag sollte zum Anlass genommen werden, um über die Teilung und Wiedervereinigung unseres Vaterlandes nachzudenken. Das Menschenrechtszentrum Cottbus öffnet am Donnerstag, den 3. Oktober 2019 von 10:00 bis 17:00 Uhr seine Tore und bietet seinen Besuchern zum fünften… weiterlesen
Am vergangenen Samstag, den 30. November, wählte die Mitgliederversammlung des Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. einen neuen Vorstand. Dieter Dombrowski, ehemaliger politischer Häftling des Zuchthauses Cottbus und Politiker sowie Sylvia Wähling, die Gedenkstättenleiterin, wurden mit großer Mehrheit in ihren Ämtern als Vorsitzender und geschäftsführende Vorsitzende bestätigt. Neu musste die Position des Kassenwarts… weiterlesen
Das Menschenrechtszentrum Cottbus startet, dem Beispiel der Stadt Essen folgend, sofort das Projekt „Gemeinsam gegen das Virus“. Dabei sollen Bürgerinnen und Bürger ehrenamtlich, sogenannte Behelf-Mund-Nasen-Schutz (BMNS) aus kochfester Baumwolle nähen und in Abstimmung mit der Stadt Cottbus kostenfrei für wohltätige gemeinnützige Zwecke in der Stadt zur Verfügung stellen. Pflegedienste und… weiterlesen
Nach der 7-wöchigen coronabedingten Schließung öffnet ab kommenden Dienstag, den 5. Mai, die Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus ihre Tore für die Öffentlichkeit. Dienstags bis freitags von 10:00 – 17:00 Uhr und am Wochenende von 13:00 – 18:00 Uhr können Gäste die Gedenkstätte besuchen und sich über die Vergangenheit des früheren Unrechtsorts… weiterlesen
Am 3. Mai 2020 feierte Traute Lafrenz, die letzte Überlebende der Widerstandsgruppe Weiße Rose, in ihrer US-amerikanischen Heimat ihren 101. Geburtstag. Traute Lafrenz war zusammen mit acht weiteren Frauen des Hamburger Zweigs der Weißen Rose von November 1944 bis Februar 1945 im Frauenzuchthaus Cottbus inhaftiert. Sie war in den Jahren… weiterlesen
Ab dem heutigen Tag, den 28. Mai 2020, sind wieder Führungen und Veranstaltungen in der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus möglich. Auf Grund der coronabedingten Abstands- und Hygienevorschriften reduziert sich die maximale Gruppenstärke von 25 auf 10 Personen. Ab der 11. Person muss eine zweite Führung gebucht werden. Im Rahmen einer Gruppenführung… weiterlesen
Das Menschenrechtszentrum Cottbus lädt am Mittwoch, den 03.06.2020 um 16:00 Uhr, zu einem Webinar und Online-Podium zum Thema „Die Corona-Krise – Unsere Freiheit in Gefahr?“ ein. In einer live übertragenen Videokonferenz diskutieren Beobachter des Zeitgeschehens aus fünf Ländern über den dortigen Umgang mit der Corona-Krise, die überall Einschränkungen der Grundrechte… weiterlesen
Am Mittwoch, den 15. Juli, um 19:00 Uhr lädt das Menschenrechtszentrum Cottbus zu einer digitalen Diskussion über das Internet zum Thema „„Unsichtbar und doch da! – Die Kinder von politisch Inhaftierten in der DDR“ ein. Menschen, die aus politischen Gründen in der DDR inhaftiert waren, sind zum größten Teil rehabilitiert.… weiterlesen
Anlässlich des 59. Jahrestages des Mauerbaus veranstaltet das Menschenrechtszentrum Cottbus in Kooperation mit der Außenstelle des Bundesbeauftragten für die Stasiunterlagen (BStU) am Donnerstag, den 13. August, 18:00 Uhr eine Lesung aus dem Buch „Ständige Ausreise – Schwierige Wege aus der DDR“ von Jana Göbel und Matthias Meisner. Bis 1989 verließen… weiterlesen
Die Covid-Pandemie und die Maßgaben zum Infektionsschutz führen in diesem Jahr leider dazu, dass das Historische Fahrzeugtreffen nicht wie gewohnt am 3. Oktober stattfinden kann. Bitte reisen Sie als Aussteller an diesem Tag nicht mit historischen Fahrzeugen zur Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus an, es sind keine Stellflächen für Oldtimer freigegeben. Aus… weiterlesen
Am 3. Oktober 2020, dem 30. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung, lädt das Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. ab 14 Uhr zu einem vielfältigen Nachmittags- und Abendprogramm in die Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus (Bautzener Straße 140, 03050 Cottbus) ein. In einer Podiumsdiskussion, einer Choreografie und geführten Rundgängen können Gäste verschiedene Perspektiven auf das DDR-Unrecht… weiterlesen
Das Menschenrechtszentrum Cottbus e.V., ein Verein, dem mehrheitlich ehemalige politische Häftlinge der DDR angehören, kämpft seit Jahren als Eigentümer und Träger der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus um die Anerkennung der Bedeutung des ehemaligen Gefängnisses an der Bautzener Straße in Cottbus für die deutsche Geschichte, Wissenschaft und den Städtebau. Dieser Kampf wurde… weiterlesen
Am Samstag, 10. Oktober 2020, 16:00 Uhr, stellt das Stasi-Unterlagen-Archiv Frankfurt (Oder) die Länderstudie „Stasi in Brandenburg“ im Menschenrechtszentrum Cottbus vor (Bautzener Straße 140, 03050 Cottbus). Insgesamt 40 Kreisdienststellen und eine Objektdienststelle zur Überwachung des Gaskombinats „Schwarze Pumpe“ bei Hoyerswerda gehörten bis 1989 zu den drei Bezirksverwaltungen Cottbus, Frankfurt (Oder)… weiterlesen
Tolle Neuigkeiten für die Bildungsarbeit im Menschenrechtszentrum Cottbus e.V.: Das Jugendgeschichtsprojekt „Minderheit unter Druck – Sorben/Wenden in der DDR“ erhält den mit 10.000 Euro dotierten Hauptpreis im Wettbewerb „serbski pśichod: Łužyca – sorbische/wendische Zukunft: Lausitz“ des brandenburgischen Kulturministeriums. In dem Kooperationsprojekt mit dem Niedersorbischen Gymnasium und der Stiftung für das… weiterlesen